Krowicki hofft auf Überraschungscoup in Metzingen

Isabelle Jongenelen (Foto: Helmerichs)

Ohne Jongenelen gegen TuSsies

Im Kampf um Platz Vier wartet auf die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg an diesem Samstag ein ganz harter Brocken. Mit den TuSsies aus Metzingen erwartet der aktuelle Tabellendritte das Team von Leszek Krowicki im Sportzentrum Ösch. Anwurf ist um 19 Uhr. Das Hinspiel hatten die Grün-Weißen zuhause deutlich mit 25:31 verloren. Nichtsdestotrotz hofft der VfL-Trainer auf einen Überraschungscoup seines Teams. Um dieses Vorhaben in die Tat umsetzten zu können, macht sich der VfL-Tross diesmal auch schon einen Tag früher auf den Weg in den Süden der Republik. „Wir wollen Freitagabend vor Ort noch einmal trainieren und so gehen wir auch eventuellen Verkehrsproblemen aus dem Weg. Metzingen hat zuletzt sehr viele Spiele gehabt und wir suchen die Möglichkeit auch mal gegen die großen Teams zu punkten. Vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung“, hofft der Trainer auf einen Punktgewinn beim Dritten. Neben Kim Birke sowie Caro Müller muss er dabei auch auf Isabelle Jongenelen verzichten. Ebenso wird es diesmal keine Unterstützung aus dem Juniorteam geben, da diese zur gleichen Zeit ein wichtiges Spiel in der 3. Liga absolvieren müssen.

Die Gastgeberinnen hatten zuletzt ein strammes Programm zu absolvieren. Das Spiel gegen den VfL ist bereits das Sechste innerhalb von drei Wochen inclusive einer beschwerlichen Reise nach Russland. Wie die Gäste aus Oldenburg plagen auch die TuSsies derzeit Verletzungsprobleme. Zuletzt musste Trainer Csaba Konkoly mit Anna Loerper, Julia Behnke, Luca Szekerczes sowie Celine Michielsen gleich auf vier Stammkräfte verzichten. Gegen Bad Wildungen gab es am Mittwochabend nach hartem Kampf einen 32:29 Sieg.     

 

Bernd Teuber – Presse VfL Oldenburg – 20.04.17