Leszek Krowicki verabschiedet sich mit Sieg aus der EWE-Arena

Leszek Krowicki und sein Team bedanken sich beim Publikum für die tolle Unterstützung. (Foto: Helmerichs)

VfL revanchiert sich für Hinspiel Niederlage

Es wurde der erwartet emotionale Abschied. Über 1200 Zuschauer kamen am Sonntag in die EWE-Arena um sich von Leszek Krowicki, Sascha Vorontsov und sechs Spielerinnen zu verabschieden. Unter ihnen auch zahlreiche ehemalige VfL-Spielerinnen, die es sich nicht nehmen ließen, ihren Ex-Trainer persönlich zu verabschieden. So waren Haege Fagerhus extra aus Norwegen und Laura van der Heijden aus Dänemark angereist. Da passte es gut, dass das Team in den sechzig Minuten zuvor mit einem 36:28 Sieg gegen die HSG Blomberg-Lippe für gute Stimmung in der Halle gesorgt hatte. „Das war heute nicht ganz so einfach, aber die Mädels haben das sehr gut gemeistert. Alle wollten heute dabei sein und ihren Anteil am Spiel haben. Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert“, zeigte sich Leszek Krowicki sehr zufrieden.

Von Anfang an entwickelte sich ein überaus temporeiches Spiel, in dem die Gastgeberinnen zunächst etwas schwer ins Spiel kamen und gleichzeitig HSG-Torhüterin Melanie Veith einen Zuckertag erwischte, so dass nach zwölf Minuten eine 8:4 Führung der Gäste zu Buche stand. Dies nahm Leszek Krowicki zum Anlass, eine Auszeit zu nehmen. Hatte Julia Renner zunächst im Tor der Grün-Weißen begonnen stand nun Madita Kohorst zwischen den Pfosten und im Rückraum wechselte Angie Geschke auf links, so dass Julia Wenzl nun in der Mitte das Spiel machte. Diese Umstellungen sollten sich schnell positiv bemerkbar machen. Während vorne die Chancenauswertung deutlich verbessert wurde, machte Kohorst hinten den Laden dicht. Gleich zweimal konnte Kohorst in den nächsten Minuten einen Siebenmeter parieren und leitete so die Aufholjagd ein. Zehn Minuten später hatte der VfL aus einem Rückstand eine 10:8 Führung gemacht. Mit 14:13 für die Gastgeberinnen ging es dann in die Pause.

In der zweiten Halbzeit sahen die 1256 Zuschauer zunächst eine ausgeglichene Partie. Ging der VfL in Führung, konnten die Gäste diese umgehend wieder ausgleichen. In der 38. Minute kam es dann zum vielumjubelten Comeback von Kim Birke, die gleich ihre erste Aktion mit einem Tor abschließen konnte. Erst Mitte der Halbzeit konnte sich der VfL so nach und nach vom Gegner absetzen und den Vorsprung ausbauen. Acht Minuten vor Ende des Spiels gingen die Grün-Weißen dann durch Julia Wenzl per Siebenmeter zum 29:25 erstmals mit vier Toren in Führung. Wenig später legte Wenzl innerhalb von anderthalb Minuten sogar einen lupenreinen Hattrick hin und brachte so ihr Team mit 33:26 in Front. Inger Smits beendete ihren letzten Auftritt in der EWE-Arena mit zwei Toren in der letzten Spielminute und stellte so den 36:28 Endstand her.

Durch diesen Sieg rückte der VfL auf den fünften Platz vor und benötigt am kommenden Samstag in Leverkusen noch einen Punkt, um die Saison auf diesem Platz zu beenden. Mit dem heutigen Sieg baute der VfL seine Erfolgsserie auf 13:1 Punkte aus. Nachdem die scheidenden Spielerinnen und Trainer verabschiedet wurden brandete noch einmal Jubel in der EWE-Arena auf als bekannt gegeben wurde das Angie Geschke ihren Vertrag um zwei Jahre verlängert hat.


VfL Oldenburg: Renner, Kohorst – Schnack 4, Martens 1, Birke 3, Müller 1, Wenzl 7/1, Smits 5, Dulfer 3, Behrend 1, Geschke 8/4, Kaiser, Hartstock, Mala 3

Gelbe Karte: 3
2 Minuten: 0
Siebenmeter: 7/5

HSG Blomberg-Lippe: Monz, Veith – da Silva Vieira, Rüffieux 2, Klaunig, Müller 6, Gera 1, L. Petersen, Mitrovic 3/1, Stolle 4, Huber 1, Emidio Rodrigues, Cardoso de Castro 4, S. Petersen 7/2

Gelbe Karte: 3
2 Minuten: 2
Siebenmeter: 6/3

 

Bernd Teuber – Presse VfL Oldenburg – 14.05.17