Stadt-Landkreis-Derby kann VIERTE für sich entscheiden

27:16-Sieg gegen den TV Neerstedt II

"Mit den eigenen Fans im Rücken sollen Heimspiele zu Heimsiegen genutzt werden", so grund-sätzlich der Wunschgedanke von Trainern und Mannschaft. Am gestrigen Sonntag (23.10.2016) konnte dieser Gedanke in der Robert-Schumann-Halle mal wieder in die Realität umgesetzt wer-den. Nach den zuletzt auswärts bei der HSG Hude / Falkenburg II gelassenen Punkten fand die VIERTE nach einem kleinen Weckruf durch das 0:1 durch die Neerstedter Kreismitte, J. Petko, dieses Mal sofort in die richtige Spur: aus einer sicheren und kompakten Abwehr heraus nach schnellem Umschalten erfolgreich den Tempogegenstoß nutzen.

Dieses gelang in Halbzeit 1 über weite Strecken doch recht beeindruckend. Dabei lebte die VIER-TE auch davon, dass F. Hassing das Tor der VIERTEN nach dem Neerstedter Führungstor erneut mit einer ganz starken Leistung lange "sauber" hielt. Erst in der 16. Min. gelang dem TV Neerstedt erneut durch J. Petko beim Zwischenstand von 9:2 der Anschlusstreffer. Zwischenzeitlich konnte F. Hassing gegen die VIERTE verhängte Siebenmeter sowie mehrere Tempogegenstöße ent-schärfen. Die VIERTE machte es in dieser Phase deutlich besser, denn nahezu jeder schnelle Konter über J. Herrnberger (Lemcke), N. Bürmann, L. Fehrcke und C. Fuchs wurde erfolgreich im Neerstedter Gehäuse untergebracht. Zudem konnten zuvor auch D. Wessel und K. Birken und später auch M. Schulze ihre Chancen nutzen, so dass zunehmend eine überraschend deutliche Führung erzielt werden konnte. Der Halbzeitstand lautete dann doch recht respektabel 17:5 für die VIERTE.

In Halbzeit 2 konnte die VIERTE dann wider Erwarten diesen Lauf zunächst nicht fortsetzen. Den ersten Anschlusstreffer der Neerstedter wusste L. Huntemann mit einem Tor aus dem mittleren Rückraum noch zu egalisieren, doch dann überließ die VIERTE völlig unerwartet dem TV das wei-tere Tore Werfen. Mit vier unterschiedlichen Torschützinnen von vier unterschiedlichen Positionen – und dazu die VIERTE in Unterzahl – gelang es dem TV, das Ergebnis aus seiner Sicht wesentlich akzeptabler zu gestalten. Die zu diesem Zeitpunkt um eine Spielerin reduzierte Abwehrkette stand plötzlich nicht mehr so sicher, es wurde nicht mehr so kompakt wie noch in Halbzeit 1 verschoben und individuell mit dem Gefühl des deutlichen Vorsprungs auch nicht mehr so zugepackt. Dieses wusste der TV für sich zu nutzen. Es gelang so dem TV den Rückstand zur Halbzeit bis zum Zwischenstand von 19:13 zu halbieren.

Nach einer in der 45. Min. von der VIERTEN genommenen Auszeit fand die VIERTE dann aber wieder besser ins Spiel. Aus einer inzwischen wieder sicherer agierenden Abwehr heraus wurde das schnelle Spiel nach vorne gesucht. In dieser Phase waren mit Tempogegenstößen S. Kiel, J. Herrnberger und N. Bürmann erfolgreich. Sie konnten das Ergebnis für die VIERTE bis zur 52. Min. zum Zwischenstand von 24:15 ausbauen. Einem letzten Gegentor durch den TV folgten dann noch weitere drei Treffer durch S. Reershemius, L. Fehrcke und J. Herrnberger zum letztlich auch in dieser Höhe verdienten 27:16-Sieg für die VIERTE; eine letzte Chance zur Ergebnisverbesserung für den TV durch die Möglichkeit eines zu verwandelnden Siebenmeters hatte zuvor F. Hassing zum vierten Male an diesem Tage vereitelt.

Erneut lautete nach diesem deutlichen Sieg das Fazit, dass man zwar im Angriff die sich bietenden Chancen zum Großteil auch gut verwertet hatte, dass der Schlüssel zum Erfolg aber in der über 2/3 des Spiels gut funktionierenden Abwehr einschließlich einer großartig aufgelegten Torfrau und im wiederholt gekonnt vorgetragenen Umschaltspiel zu suchen war. Diese Erkenntnis sollte nun in den weiteren Spielen in ebenso klarer Art und Weise umgesetzt werden.


VfL Oldenburg IV: F. Hassing (24 Paraden, dav. 4 geh. SM); - K. Birken (1), N. Bürmann (4), L. Fehrcke (4), C. Fuchs (2), L. Huntemann (3, dav. 1 SM), S. Kiel (3, dav. 2 SM), J. Herrnberger (Lemcke) (7), M. Schulze (1), S. Reershemius (1), J. Specht und D. Wessel (1).

Spielverlauf aus Sicht der VIERTEN als Heimmannschaft:
0:1 (2.), 1:1 (2.), 2:1 (3.), 3:1 (5.), 6:1 (12.), 9:1 (15.), 9:2 (16.), 11:2 (20.), 12:3 (21.), 14:4 (24.),16:4 (26.), 17:5 (29.);
17:6 (34.), 18:6 (35.), 18:9 (40.), 18:11 (42.), 19:11 (43.), 19:13 (45.), 20:13 (47.), 21:14 (49.), 22:15 (50.), 24:16 (53.), 27:16 (56.).

Nun geht es für die VIERTE wieder auf Reisen. Im Auswärtsspiel am Sonntag, 30.10.2016, wird in Emden der SV SF Larrelt der nächste Gegner sein. Der SV ist bisher ganz erfolgreich in die Sai-son gestartet. Es wird dort in Emden für die VIERTE sicher nicht leicht werden einen Sieg mit nach Hause zu nehmen. Wenn sie allerdings die zuletzt gezeigten Stärken abzurufen versteht und auch bereit ist für einen Sieg zu kämpfen, dann sollten auch in Emden zwei Punkte möglich sein. Es kann also helfen die VIERTE in Emden als Fan zu unterstützen oder „in der Heimat“ zumindest die Daumen zu drücken.

 

Text: Die VIERTE - 05.11.2016