Der Pott bleibt in Oldenburg

Turniersieger VfL Oldenburg (Foto: Helmerichs)

VfL gibt sich keine Blöße

Auch am zweiten Tag des diesjährigen „Juniors Cup der Öffentlichen Oldenburg“ gab sich Gastgeber VfL Oldenburg keine Blöße und konnte mit sechs Siegen in sechs Spielen das Turnier verdient für sich entscheiden. Im Endspiel war es erneut Vizemeister Bayer Leverkusen, der wie schon in der Vorrunde mit 15:19 den Kürzeren gegen die Truppe von Trainer Andy Lampe zog.

Während die „Junior-Elfen“ sich mit zwei deutlichen Siegen gegen Bad Schwartau (13:5) sowie Buxtehude (18:8) fürs Finale qualifizieren konnten, ging es bei den Gastgebern an diesem Tag deutlich enger zu. Magdeburg wurde mit 17:13 besiegt und Mainz mit 20:16.

Im Spiel um Platz Drei setzte sich Mainz gegen den Deutschen Meister Buxtehude knapp mit 14:13 durch. Im Viertelfinale hatte sich Mainz mit einem 17:13 Sieg gegen Nienburg sowie Buxtehude mit einem 19:12 gegen Amsterdam für das Halbfinale qualifiziert. Den fünften Platz sicherte sich der niederländische Meister aus Amsterdam durch einen 20:19 Sieg gegen Nienburg. Bad Schwartau wurde am Ende Siebter und Magdeburg Achter, nachdem beide ihr Qualifikationsspiel zum Spiel um Platz 5 mit einem Tor verloren hatten.

Zur besten Feldspielerin wählten die Trainer Jane Martens von Turniersieger VfL Oldenburg und zur besten Torfrau wurde Elfen-Torhüterin Lisa Felsenbruck gekürt. VfL-Trainer Andy Lampe zeigte sich nach der überzeugenden Leistung seines Teams in den letzten beiden Tagen mehr als zufrieden. „Das war eine tolle Leistung der Mädels und ein verdienter Turniersieg. Im Halbfinale gegen Mainz haben wir nicht ganz das gezeigt, was wir uns vorgestellt haben, aber ein etwas schwächeres Spiel an zwei Tagen ist voll und ganz in Ordnung. Darauf können wir aufbauen“.

 

Bernd Teuber – Presse VfL Oldenburg – 20.08.17