Überraschender, aber hochverdienter Punktgewinn beim BVB

Julia Renner hielt einige Dortmunder Würfe und damit den Punkt für den VfL fest. (Foto: Helmerichs)

Jongenelen verletzt sich am Knie

Erst zwei Punkte hatte der VfL bis dato in dieser Saison auswärts gewinnen können. Ausgerechnet bei den starken Dortmunderinnen gelang dem Team von Trainer Niels Bötel ein weiterer Punktgewinn. Nach hartem Kampf trennte man sich vor gerademal 329 Zuschauern in Herdecke mit 28:28. Fast hätte es sogar noch zu einem Auswärtssieg gereicht, aber in letzter Sekunde scheiterte Helena Mikkelsen mit einem Siebenmeter an BVB-Torhüterin Clara Woltering. „Ich bin mächtig stolz auf die Mädels. Wir haben vierzig Minuten lang konzentriert gespielt, aggressiv verteidigt und vorne umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir wussten ja, was wir können und das haben wir heute abgerufen“, so ein stolzer VfL-Trainer nach dem überraschenden Punktgewinn.

Nach einem ausgeglichen Beginn, wo die Gäste bis zum 4:4 die Dortmunder Führung immer wieder ausgleichen konnten, setzten sich die Gastgeberinnen ab der 7. Minute nach und nach etwas ab, so dass es ganz danach aussah, als ob der BVB seiner Favoritenrolle gerecht werden würde. Bis zur 20. Minute war der Rückstand dann bereits auf 6:12 angewachsen. Grund genug für Niels Bötel, seine zweite Auszeit zu nehmen. „Wir hatten bis dahin den einen oder anderen Fehler zu viel gemacht, aber wir waren uns sicher, dass der BVB so nicht sechzig Minuten würde durchspielen können“, so der VfL-Trainer.
Eine Auszeit mit Folgen. Hatte der VfL, bis zu diesem Zeitpunkt allzu viele einfache Tore zugelassen, kam man nun immer besser ins Spiel und blies zur Aufholjagd. Den Anfang machte Kreisläuferin Cara Hartstock mit ihren zwei Toren innerhalb von 42 Sekunden. Bis zur Pause hatte man sich dann wieder bis auf ein Tor herangekämpft. So ging es mit 14:15 in die Kabinen. „Hier haben wir noch einmal ganz deutlich gemacht, dass heute etwas geht“, berichtet Bötel von seiner Halbzeitansprache.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten die Gastgeberinnen, die ihren Vorsprung wieder auf 18:14 ausbauen konnten. Aber der VfL ließ sich nun nicht mehr abschütteln und kämpfte sich wieder heran. Auch eine Verletzung von Isabelle Jongenelen, die nach ca. vierzig Minuten aufs Knie gefallen war und nicht mehr weitermachen konnte, steckte das Team von Niels Bötel weg ohne seine Konzentration zu verlieren. „Wir werden erst in den nächsten Tagen wissen, wie schwer Isas Verletzung ist. Hoffentlich ist sie gegen Bensheim wieder fit. Sie würde uns schon ganz schön fehlen, auch wenn Helena Mikkelsen ihre Sache heute sehr gut gemacht hat“, hofft Bötel auf eine schnelle Genesung der Niederländerin.

Angetrieben von Kristina Logvin, die alle ihre vier Tore in den letzten zehn Minuten erzielte, ließ der VfL nun die Gastgeberinnen nicht mehr mit mehr als zwei Toren davonziehen. Die Österreicherin war es auch, die mit zwei Treffern in Folge in der 52. Minute den ersten Ausgleich seit der 7. Minute erzielen konnte. Die erneute Führung des BVB durch Harma van Kreij glich wenig später erneut Logvin aus. In Unterzahl sorgte Helena Mikkelsen in der 55. Minute für die erste Oldenburger Führung (25:24) in diesem Spiel. Nun war es der BVB, der einem Rückstand hinterherlaufen musste.

Beim Stande von 27:26 ging es in die letzte Spielminute. Es sollte eine ereignisreiche Minute werden. Zunächst verwandelte Alina Grijseels 48 Sekunden vor dem Ende einen Siebenmeter für den BVB, aber nur dreißig Sekunden später brachte Myrthe Schoenaker mit ihrem sechsten Treffer den VfL wieder in Front. Nun musste es schnell gehen für die Gastgeberinnen. Und die beeilten sich. Bereits zehn Sekunden nach dem Führungstreffer der Gäste konnte Grijseels erneut ausgleichen. Acht Sekunden blieben dem VfL jetzt noch, um doch noch beide Punkte mit nach Hause zu nehmen. Der Versuch eines schnellen Abschlusses wurde durch eine Dortmunder Spielerin vereitelt, die dabei allerdings im Kreis gestanden hat. Die Schiedsrichter entschieden noch einmal auf Siebenmeter. Im Duell der 22-jährigen Mikkelsen gegen die 35-jährige Clara Woltering hatte die wohl immer noch beste deutsche Torhüterin die besseren Nerven und verhinderte so die erst zweite Heimniederlage der Dortmunderinnen.

Für den VfL geht es nun am 3. Februar weiter mit einem Heimspiel gegen die HSG Bensheim/Auerbach. „Das war heute ein wichtiger Punkt um uns etwas von unten abzusetzen, aber der Punkt ist nichts wert, wenn wir nicht das nächste Spiel gewinnen. Das sind die Gegner, die wir schlagen müssen“, schließt der VfL-Trainer.  

Borussia Dortmund: Duijndam, Woltering, Ten Holte – Grijseels 7/1, C. Müller 4, A. Müller 3, Einarsdottir, Stockschläder 4, Fege, van Kreij 4, Huber 5/2, Mansson 1, Wulf, Hausherr, Bleckmann
Gelbe Karte: 1
2 Minuten: 3
Siebenmeter: 4/3

VfL Oldenburg: Renner, Ferenczi – Fragge, Birke 4, Genz, Jongenelen, Martens 1, Behrend 4, Geschke 3/1, Logvin 4, Hartstock 3, Mikkelsen 2, Schoenaker 6, Roller 1
Gelbe Karte: 3 + 1
2 Minuten: 2
Siebenmeter: 3/1


Bernd Teuber – Presse VfL Oldenburg – 23.01.19