VfL-Frauen wehren sich nach Kräften

Erfolgreichste Torschützin für den VfL: Myrthe Schoenaker (grünes Trikot)  mit 9 Toren. (Foto: Jack)

Die Oldenburgerinnen agierten vor 923 Zuschauern zwar mit viel Herz und Leidenschaft, gegen die individuelle Klasse und Kadertiefe des Europapokal-Aspiranten Borussia Dortmund reichten diese Tugenden aber nicht. Der BVB nutzte jeden Abspielfehler oder Fehlwurf konsequent zum Gegenstoß.

Oldenburg Der Start in die 36. Bundesliga-Spielzeit der Vereinsgeschichte endete für die Handballerinnen des VfL Oldenburg mit einer Bauchlandung. Überflieger Borussia Dortmund wurde am Sonntagnachmittag seiner Favoritenrolle gerecht und entführte beim 39:26 (23:14)-Sieg nicht unerwartet beide Zähler aus der kleinen EWE-Arena. Beim letzten Aufeinandertreffen am 11. Mai hatten die VfL-Frauen die hochgelobten Dortmunderinnen in der heimischen Arena noch nach allen Regeln der Handballballkunst an die Wand gespielt und einen grandiosen 32:24-Erfolg gefeiert.

Keine vier Monate später sind die Teams von damals allerdings nicht mehr mit denen von heute zu vergleichen. Der BVB tauschte die Trainer aus und verstärkte seinen ohnehin schon hochkarätigen Kader mit etlichen Nationalspielerinnen. In Oldenburg indes gingen viele langjährige Leistungsträgerinnen von Bord. Das Team wurde weiter verjüngt und zählt nun mit einem Durchschnittsalter von 22,7 Jahren zu den unerfahrensten in der Ersten Liga. ...

Alles lesen unter: www.nwzonline.de