VfL-Kader für die nächste Saison wächst weiter

Kreisläuferin Cara Hartstock (Bild) und Rückraumspielerin Isabelle Jongenelen bleiben. (Foto: VfL Oldenburg)

Hartstock und Jongenelen verlängern

So langsam aber sicher nimmt der Kader des VfL Oldenburg für die nächste Saison Konturen an. Mit Kreisläuferin Cara Hartstock und Rückraumspielerin Isabelle Jongenelen verlängerten in diesen Tagen zwei weitere Spielerinnen des aktuellen Kaders ihren Vertrag um ein Jahr.

Mit einem Gardemaß von 1,89 m überragt die gebürtige Lübeckerin Cara Hartstock nicht nur die meisten ihrer Gegenspielerinnen, sondern ist auch die größte im Team von VfL-Trainer Niels Bötel. Seit nunmehr vier Jahren gehört die Kreisläuferin zum Kader des Handball Bundesligisten VfL Oldenburg. Zunächst noch mit viel Einsatzzeiten im Juniorteam von Alex Hansel, besaß sie in der Vorsaison auch ein Zweitspielrecht beim Zweitligisten Werder Bremen.
 
Bereits im Alter von vier Jahren begann die 23jährige beim NTSV Strand 08 mit dem Handballspielen. Hier am Timmendorfer Strand spielte sie zunächst in den männlichen Jugendmannschaften bevor sie zum VfL Bad Schwartau ging. Über die Stationen Lübeck 1876 und HSC 2000 Magdeburg kam sie als 16jährige zum deutschen Rekordmeister HC Leipzig. Hier wurde sie nicht nur zur Jugendnationalspielerin, sondern gewann mit der A-Jugend des HCL auch 2011 sowie 2012 die Deutsche Meisterschaft. Auch ihr Debüt in der Bundesliga feierte sie im Trikot der Leipzigerinnen, als sie im Januar 2013 gegen die HSG Bad Wildungen zum Einsatz kam. Am Saisonende konnte der HCL die Vizemeisterschaft feiern. Wenige Monate später zog es sie zum Zweitligisten SGH Rosengarten-Buchholz, für den sie eine Saison lang auflief, bevor sie im Sommer 2014 zum VfL kam. Für die deutschen Nachwuchsnationalteams nahm sie an Europameisterschaften und an der U20 WM 2014 in Kroatien teil, wo das deutsche Team den vierten Platz belegte.
„Ich freue mich natürlich über ein weiteres Jahr in Oldenburg. Für mich stimmt das Gesamtpaket. Ich fühle mich hier wohl, kann nebenbei studieren und meinem Sport nachgehen.  Der VfL spielt einen schnellen Handball und das erfolgreich. Wir sind ein junges hungriges Team und wollen auch nächstes Jahr wieder für die ein andere oder andere positive Überraschung sorgen“, fiel es Hartstock leicht ihren Vertrag zu verlängern.

In ihre dritte Saison beim VfL geht die Niederländerin Isabelle Jongenelen. Nachdem sie in den bisherigen zwei Jahren beim VfL verletzungsbedingt ihr Potential nicht ausschöpfen konnte, möchte die Rückraumspielerin, die zum erweiterten Kreis der niederländischen Nationalmannschaft gehört, in der kommenden Saison dem Oldenburger Publikum endlich zeigen, was sie kann. „In der Vorbereitung habe ich mich richtig wohl gefühlt. Sowohl in der neuen Mannschaft, als auch mit den neuen Trainern Niels und Andy. Beide setzen volles Vertrauen in mich und deshalb konnte ich auch viel mehr zeigen als im letztem Jahr. Leider konnte ich das in der laufenden Saison nur 11 Minuten lang zeigen. Die schwere Verletzung, die ich mir gleich im ersten Spiel n Blomberg zugezogen habe, war ein Schock für alle. Von daher gab es einfach keinen Grund für mich weg zu gehen. Außerdem möchte ich nächstes Jahr meinen Bachelorabschluss machen. Das geht beim VfL sehr gut, weil die wissen wie wichtig ein Studium ist“, so Jongenelen.

Die Linkshänderin spielte zunächst in ihrer Heimat von 2008 bis 2011 bei Van der Voort/Quintus und wechselte anschließend zu Sercodak Dalfsen. Mit Dalfsen gewann sie 2012 die Meisterschaft, den Pokal und den Supercup. Es folgten je zwei Stationen in Deutschland (HSG Blomberg-Lippe / SG BBM Bietigheim) und Frankreich (Union Mios-Biganos-Bègles / Nantes Loire Atlantique) bevor sie sich 2016 dem VfL anschloss.

„Wir freuen uns, beide weiter im Mannschaftskader zu haben.“, so Peter Görgen, Geschäftsführer der VfL Oldenburg GmbH. „Isabelle soll endlich mal eine verletzungsfreie Saison erleben. Wir drücken die Daumen!“
„Den ersten Neuzugang werden wir wohl in der nächsten Woche vorstellen können“, so Görgen weiter.

 

PM VfL Oldenburg – 23.02.18