Zweite geht mit neuem Trainerteam in die kommende Saison

Die „Zweite“ des VfL Oldenburg startet am 14. September  in die neue Drittligasaison. (Foto: VfL Oldenburg)

Alex Meyer zurück im VfL-Tor

Mit neuem Trainerteam startet die „Zweite“ des VfL Oldenburg am 14. September mit einem Heimspiel gegen die SC Alstertal-Langenhorn in die neue Drittligasaison. Mit dem Ex-Bundesligatrainer und HVN- Referent Werner Bokelmann, der letztjährigen Co-Trainerin Silke Prante und Exnationalspielerin Julia Wenzl sitzt eine gesunde Mischung aus langjähriger Trainererfahrung und spielerischer Erfahrung auf höchstem Niveau in der kommenden Saison auf der Trainerbank des Oldenburger Juniorenteams.

„Werner war schon mein Trainer und wir haben in der Auswahlmannschaft zusammengearbeitet. Julia ist noch nicht so lange raus aus dem aktiven Spielgeschehen und kann so manche Situation deutlich besser beurteilen als wir, die schon lange nicht mehr aktiv sind“, freut sich Silke Prante auf die Zusammenarbeit mit ihren beiden Trainerkollegen. „Wir haben ein super Trainerteam in dem es keinen Chef gibt, sondern wir arbeiten auf Augenhöhe, wobei Julia wohl hauptsächlich bei Heimspielen auf der Bank sitzen wird“. Ergänzt wird das Trio durch Torwarttrainerin Karen Tapkenhinrichs sowie Mannschaftsbetreuerin Helga Lütje.
 
Freuen dürfen sich die Zuschauer auf Heimkehrerin Alexandra Meyer. Die ehemalige Juniorennationalspielerin, die in der Vergangenheit auch schon für das Bundesligateam des VfL Oldenburg aufgelaufen ist, stand in den letzten vier Jahren bei Zweitligist Werder Bremen unter Vertrag und wird der Abwehr der „Zweiten“ sicherlich zusätzliche Stabilität geben. Zudem wäre sie im Falle eines verletzungsbedingtem Torhüterausfalls im Bundesligateam eine gute Alternative. Komplettiert wird das Torhütertrio durch Julia Neumann und Jolina Schallschmidt.

Drei Alternativen stehen dem Trainerteam auch auf Kreismitte zur Verfügung. Zu Marion Schepers, die bereits im Vorjahr zum Kader gehörte, gesellen sich in diesem Jahr Rückkehrerin Julia Marina Schnell und Jessica Koconrek aus der A-Jugend. Gut aufgestellt ist die „Zweite“ auch im Rückraum. Neben Spielmacherin Griet Prante gehören auch die bewährten Kräfte Kim Schilling, Kea Drewes und Emma Neumann weiterhin zum Kader des Drittligisten. Wieder mit dabei ist Robyn Rußler, die zuletzt Studiums bedingt etwas kürzertreten musste. Aus der A-Jugend kommt Toni Luisa Reinemann. Weniger Auswahl gibt es dagegen auf den Flügelpositionen. Während auf Rechts Merle Carstens und die wiedergenesene Viktoria Könnecke (Kreuzbandriss) wirbeln steht mit Kim Sanders derzeit nur eine nominelle Linksaußen im Kader. „Hier ziehen wir dann bei Bedarf Spielerinnen aus der Jugend hoch in den Kader“, erzählt Prante.
 
Nachdem man in den letzten zwei Jahren in der Westgruppe antreten musste, ist man nun wieder zurück im Norden. Hier trifft man wieder auf langjährige Konkurrenten wie z.B. TV Oyten, HG O-K-T, und SV Henstedt-Ulzburg aber auch auf weniger bekannte Gegner wie TSV Wattenbek oder MTV Heide. Auch können sich die Fans wieder auf das „kleine“ Derby mit dem Buxtehuder SV freuen.

„Das ist eine spannende Gruppe mit einigen sehr jungen Teams aber auch ganz guten Teams wie Badenstedt, Henstedt oder Jörl, die sicher ganz weit oben mitspielen werden. Für uns steht mit dem jungen Kader der Klassenerhalt im Vordergrund, aber wir wollen auch den Spaß am Handball entwickeln und möglichst nicht zu viel Druck aufbauen. Gleichzeitig wollen wir sie an das Leistungsniveau der Ersten heranführen und deshalb lassen wir auch den gleichen Tempohandball spielen“, erzählt Prante, die in der Vorbereitung mit ihren Spielerinnen auch im Kletterwald, Olantis und beim OTB zum Tanzen war.

Am vorletzten Wochenende nahm man dann am „ALTE OLDENBURGER CUP“ in Vechta teil. Nach zwei Siegen gegen E&O Emmen (2. Division Niederlande) sowie HSV Minden-Nord (Oberliga Westfalen) musste man sich im letzten Spiel Gastgeber SFN Vechta geschlagen geben.
„Gegen Vechta haben die Kräfte leider nicht gereicht, da Kim Schilling leider länger erkrankt ist und Toni Luisa Reinemann bei der Ersten in Kirchhof aktiv war“. Bereits am Samstag steigt dann ein weiteres kleines Turnier in der Sporthalle Wechloy mit den beiden Erstligisten DsvD (Niederlande) und Hasselt (Belgien). Nach einem gemeinsamen Training am Vormittag geht es um 15:30 Uhr zunächst gegen die Niederländerinnen bevor man dann um 17 Uhr auf das belgische Team trifft.
„Insgesamt geht es noch darum Feinabstimmung zu finden. Mit einem Trainingslager auf Norderney wird dann noch der letzte Feinschliff geschaffen, bevor wir Mitte September in die Saison starten“.


Bernd Teuber – Presse VfL Oldenburg – 19.08.19