Pressemitteilung vom 14.10.2019

VfL Oldenburg reagiert auf Verletztenmisere und nimmt 18-jähriges Nachwuchstalent Toni-Luisa Reinemann unter Vertrag

Eine in annähernd 40 Jahren Bundesligazugehörigkeit nie dagewesene Verletztenmisere lässt kaum Luft zum Atmen. „Leider handelt es sich teilweise um langwierige Blessuren, die ganz sicher nicht in den nächsten Tagen auskuriert werden können“, so Peter Görgen, Geschäftsführer der VfL Oldenburg GmbH.

Toni-Luisa Reinemann nimmt schon seit Wochen am Bundesligatraining teil und hat bereits des Öfteren im Bundesligateam ausgeholfen. „Exakt viermal“, ergänzt Görgen.
Da volljährige Spielerinnen ohne Vertragsbindung nur viermal in der Saison aushelfen dürfen und Toni sich bislang gut geschlagen hat, fiel die Entscheidung leicht.
Ab sofort gehört Toni Reinemann dem Bundesligakader an, der Vertrag mit ihr wurde bis zum 30.06.2020 geschlossen. „Im Frühjahr sehen wir weiter“, so Görgen.

Durch die Aktivitäten ihrer Eltern ist Toni quasi in der Sporthalle aufgewachsen, mit dem Handballspielen hat sie beim MTV Warberg (heute HSV Warberg/Lelm), grob 40 Kilometer östlich von Braunschweig, angefangen.
2014 ist sie dann auf Anraten von Trainer Torsten Feickert zur JSG Wey/Ta/Fall (heute JSG Allertal) gewechselt, um dort in den höheren Ligen der Jugend mitzuspielen. Durch die Verbindung zu Torsten und Kim Balthazar ist Toni 2016 in die B-Jugend des VfL Oldenburg gekommen.

Der Traum einmal in der Bundesliga spielen zu können, den gab es schon in ganz jungen Jahren. Erfahrungen durfte Toni bereits in der 3. Liga und Bundesliga/Weibliche Jugend A des VfL sammeln.
„Hin und wieder gibt es natürlich mal Meinungsverschiedenheiten, aber im Großen und Ganzen macht es mir beim VfL sehr viel Spaß. Die Atmosphäre ist freundlich, „locker“ und sehr familiär. Jeder kennt jeden, von klein bis groß.“, so Toni Reinemann.
„Das Bundesligateam hat sehr viel Potential und alle arbeiten hart und wollen etwas erreichen. Das merkt man bei jedem Training.“, so Toni weiter.

Die beiden Trainer des VfL, Niels Bötel und Andy Lampe, sind sich einig. „Toni hat Bock auf neue Aufgaben, sie will! Vorher selten in der Abwehrformation gespielt, heute hilft sie im Abwehrmittelblock. Das macht sie schon gut.“ Überhaupt haben die Trainerin den letzten Wochen bei Toni einen recht großen Leistungsschub feststellen können. Weiter so!


14.10.2019 - PM, Peter Görgen (Geschäftsführer)