Pressemitteilung vom 16.10.2019


Bericht zum Spiel am Mittwoch, 16.10.2019, 19:30 Uhr, kleine EWE Arena
VfL Oldenburg – SG BBM Bietigheim

Die Teenie-Mannschaft des VfL holt verdienten Punkt gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Bietigheim. Wahnsinn!

Das ganze Team, Spielerinnen, Trainer, Physios, Teammanagement, zeigten, was drin steckt in der Mannschaft und das über 60 Minuten.
6:1-Führung in der 9. Spielminute, in der Abwehr alles abgeräumt was geht, vorne alles getroffen was möglich war. Na ja, dachte man, die Gäste kommen noch. Nach 20 Minuten stand es 9:9. Normal!
Wer damit gerechnet hatte, dass nun alles seinen erwarteten Weg nimmt, der täuschte sich.
Der VfL ließ nicht nach, blieb dran, gleichte immer wieder aus und ging mit einer 14:13- Führung in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit blieb der Favorit weiter einiges schuldig und der VfL Oldenburg nutze die Gunst der Stunde. Bis zum 20:20 in der 47. Minute wechselten sich die Führungen ab. Es blieb das spannende und gute Spiel. Die Sensation war zum Greifen nahe. Sollten die Kräfte reichen?

Die Verunsicherung des Meisters setzte sich fort, etliche Versuche, mit der „Brechstange“ zum Erfolg zu kommen, scheiterten letztendlich an der überragenden Torfrau Julia Renner. Immer und immer wieder brachte sie die Gegenspielerinnen schier zur Verzweiflung. Julchen hielt annähernd alles was auf´s Tor kam. Unterstützung erhielt sie von der Abwehrreihe des VfL, die insgesamt die beste Leistung der bisherigen Saison brachte. Und das in einer Formation, die noch gar nicht eingespielt sein kann. So viele verletzte Spielerinnen waren zu ersetzen und es hat funktioniert. An dieser Stelle mal ein ausdrückliches Lob ans Trainerteam. Seit Mitte Juli wird eigentlich nur reagiert. Schauen wer bei den Spielen dabei sein kann und dann entscheiden, welche Spielerin auf welcher Position zum Einsatz kommt.

Toni Reinemann, erst vor kurzem unter Vertrag genommen, zeigte eine Superleistung und erzielte 6 blitzsaubere Tore aus der Rückraumposition. Perfekt!
Der Wahnsinn ging weiter. Der VfL konnte sich bis zur 57. Spielminute auf 25:22 absetzen, der Sieg war greifbar nahe.

Die SG BBM Bieitgheim setzte nun alles auf eine Karte und ging in eine offene Manndeckung über. 57 Minuten hatten unsere Mädels alles gegeben, die Akkus waren schon lange leer.
Und so gelang dem Favoriten in letzter Sekunde doch noch das Unentschieden. Schwamm drüber!

Der VfL Oldenburg hat einen Punkt gewonnen. In einer Saison-Phase, die aufgrund der Verletztenmisere nicht sonderlich erbaulich ist. Kathrin Pichlmeier, noch lange nicht fit, war überhaupt das erste Mal dabei, Malene Staal, auch noch nicht ganz genesen, war bemüht der Mannschaft zu helfen, Helena Mikkelsen, durch eine Erkältung arg geschwächt, hat versucht mitzuhalten und die erst 16-jährige Lana Teiken kam auch noch zu ihrem ersten Bundesligator. Was will man mehr?
In den nächsten drei Wochen mal ein wenig entspannen und regenerieren und dann mal schauen, ob und wie viele von der Verletztenliste gestrichen werden können.

Gut gemacht Mädels!


VfL Oldenburg: Renner, Reese - Teiken 1, Toni-Luisa Reinemann 6, Maron Schepers, Genz, Pichlmeier 4, Martens 4, Weyers, Neumann, Behrend 1, Ann-Kristin Roller 2, Mikkelsen 1, Schoenaker 5/2, Staal 1.
Gelbe Karte: 2
2 Minuten: 1
Siebenmeter: 2/2


SG BBM Bietigheim: Eckerle 1, Salamakha - Visser, Lauenroth 2, Aardahl 4, Berger 5, Loerper 2, von der Heijden 1, Kudlacz-Gloc 3, Naidzinavicius 3, Gautschi 2, Patorra, Woller 2, Malestein, Braun.
Gelbe Karte: 3
2 Minuten: 4
Siebenmeter: 0/1

 

PM, Peter Görgen (Geschäftsführer) / 16.10.2019