Pressemitteilung vom 24.06.2019

Wunderhorn wartet erneut mit attraktivem Teilnehmerfeld auf

Während sich die Mannschaften nach einer langen und anstrengenden Saison in der verdienten Sommerpause befinden, wird im Hintergrund schon fleißig an der Planung der Vorbereitung auf die neue Saison gearbeitet. Wie schon in den letzten 33 Jahren gehört auch in diesem Jahr wieder für den VfL Oldenburg sowie sieben anderen Teams das „Internationale Robert-Schumann-Turnier um das Oldenburger Wunderhorn“ zum festen Bestandteil der Saisonvorbereitung. Erneut ist es dem ehrenamtlichen Organisationsteam um Thomas Heise gelungen, ein Teilnehmerfeld zu gewinnen, welches den Zuschauern am 24. und 25. August in der Robert-Schumann-Halle spannenden und attraktiven Handballsport bieten wird.

Neben den Gastgeberinnen, die letztmalig 2013 das Wunderhorn gewinnen konnten und sich in diesem Jahr weiter verjüngt haben, ist auch Titelverteidiger TSV 04 Bayer Leverkusen wieder mit am Start. Ein schnelles Wiedersehen gibt es mit Ex-VfLerin Isabelle Jongenelen, die mit ihrem neuen Verein HSG Blomberg-Lippe ebenfalls wieder am Wunderhorn-Turnier teilnehmen wird. Die Ostwestfälinnen sind Stammgast in Oldenburg und konnten das Turnier bereits zweimal für sich entscheiden, zuletzt 2017. Das Bundesligaquartett komplettieren wird die HSG Bensheim/Auerbach, die den VfL in der abgelaufenen Saison dank eines besseren Torverhältnisses auf den zehnten Platz verwiesen hat und erstmals beim Wunderhorn zu Gast sein wird.

Wie schon in den Jahren zuvor konnten auch diesmal wieder vier international hochklassige Mannschaften für das Oldenburger Traditionsturnier gewonnen werden. Allen voran der frischgebackene russische Vizemeister HC Lada Togliatti, der das Turnier vor vier Jahren für sich entscheiden konnte.

Aus Schweden kommt H65 Höör nach Oldenburg. Die Schwedinnen hatten die Liga als Zweiter abgeschlossen, mussten sich dann im Halbfinale dem späteren Meister IK Sävehof geschlagen geben.

Der dänische Vertreter Skanderborg Handbold war im Vorjahr in die erste Liga aufgestiegen und beendete die abgelaufene Saison auf dem zehnten Platz.
Die jahrelange Nummer Zwei im norwegischen Handball Byasen Handball Elite landete in der letzten Saison auf dem sechsten Platz in der heimischen Eliteserie.

Für alle acht Teams ist das Wunderhorn eine letzte wichtige Standortbestimmung vor der kommenden Spielsaison. Spielstätte für die zwanzig Spiele an den beiden Tagen ist traditionell die Robert-Schumann-Halle an der Rebenstraße in Oldenburg. Nach der Vorrunde in zwei Gruppen am Samstag werden am Sonntag die Endplatzierung ausgespielt. „Eine besondere Zeit für jeden Handballinteressierten und die Fans, die sich gerne über den Stand ihrer Mannschaften in der Vorbereitung für die Spielsaison 2019/20 informieren wollen“, ist sich Thomas Heise sicher, dass es sich lohnt in der Robert-Schumann-Halle vorbeizuschauen.
 

Bernd Teuber – Presse VfL Oldenburg – 22.06.19