Nächste Vertragsverlängerung beim VfL Oldenburg: Kurz vor Anpfiff der Partie gegen die HSG Bad Wildungen Vipers gaben die Bundesliga-Handballerinnen die weitere Zusammenarbeit mit Marloes Hoitzing bekannt. Die Rückraumspielerin verlängerte ihren Kontrakt um zwei Jahre bis 2024. Wichtigstes Ziel der Niederländerin: Ihre persönliche Weiterentwicklung in einem Team, in dem die Chemie stimmt.

Wer sich am Mittwochabend vor dem Spiel gegen Bad Wildungen frühzeitig in der kleinen EWE-Arena befand, der erhielt die personellen Neuigkeiten aus erster Hand. Über die Hallenlautsprecher gaben die Verantwortlichen des VfL Oldenburg die Vertragsverlängerung von Marloes Hoitzing bekannt.

Die Niederländerin, 2019 aus ihrer Heimat von der V&L Geelen an die Hunte gekommen, will die nächsten Kapitel beim VfL in Angriff nehmen. „Ich habe in den eineinhalb Jahren bisher schon viel Vertrauen von den Verantwortlichen bekommen. Dass sie mir das weiter schenken, freut mich natürlich. Zumal es für meine Entwicklung unheimlich wichtig ist“, sagt die 20-Jährige. Gerade in Oldenburg seien die Bedingungen perfekt, weiter an sich zu arbeiten.

Der Wechsel nach Niedersachsen war für das Nachwuchstalent vor eineinhalb Jahren ein großer Schritt. „In meinem ersten Jahr gab es schon viele Höhen und Tiefen. Aber Niels und auch die Mädels haben mich immer unterstützt. Das hat mir geholfen“, so Hoitzing. Insbesondere die Physis sei in der Bundesliga noch einmal eine andere gewesen. „In meinem vorherigen Verein hatte ich schon viel Training, dadurch war ich körperlich ganz fit. Aber das war noch einmal etwas anderes. Daran musste man sich erst einmal gewöhnen.“ Es ist ihr gelungen – der siebte Tabellenplatz mit dem VfL am Saisonende war der krönende Abschluss ihrer ersten Bundesligasaison. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir so gut sind. Ich glaube, viele haben uns unterschätzt. Aber wir haben eine tolle Mannschaft mit einem super Teamgeist“, sagt Hoitzing.

Lob für ihre Leistungen im ersten Jahr erhält die Linkshänderin von Trainer Niels Bötel. „Marloes hat das in ihrem ersten Jahr super gemacht, viele waren überrascht, wie schnell sie das hinbekommen hat.“ Und: Nicht nur auf dem Spielfeld, auch in der Kommunikation und Sprache habe Hoitzing viel dazugelernt. „Sie hat enorme Entwicklungsschritte gemacht und körperlich zugelegt“, so Bötel. Er ist überzeugt: „In Marloes steckt noch jede Menge Potenzial. Ich freue mich, dass sie verlängert hat. Die Fans dürfen sich auf noch mehr Cleverness und tolle Leistungen freuen.“

Konkrete Ziele – die Hoitzing in den nächsten Jahren unbedingt umsetzen möchte. Im Mittelpunkt steht dabei die persönliche Weiterentwicklung. „Ich möchte auffälliger und noch wichtiger für die Mannschaft werden“, sagt die 20-Jährige, die neben ihren Zielen auch noch ein paar handballerische Träume hat: „Ich möchte später einmal Champions League spielen und den Sprung in die Nationalmannschaft schaffen“, verrät sie. Die nächsten Schritte auf diesem Weg – so viel steht fest – macht Marloes Hoitzing in Oldenburg.