Alina Otto verlässt VfL Oldenburg

Linksaußen Alina Otto (Foto: Helmerichs)

Linksaußen Alina Otto wird den Handball-Bundesligisten VfL Oldenburg zum 30. Juni 2015 verlassen. Das entschieden Trainer Leszek Krowicki und VfL-GmbH-Geschäftsführer Peter Görgen. „Alina ist eine talentierte und fleißige Spielerin“, sagte Krowicki. „Aber so wie unser Kader in der kommenden Saison aussehen wird, würde sie wieder nur zu wenigen Einsatzzeiten kommen.“
 
Die 19-Jährige kam 2013 von der HSG Bad Wildungen zum VfL. Im April 2014 zog sich Otto einen Kreuzbandriss zu, kämpfte sich aber wieder zurück. Erstmals auf dem Spielfeld während eines Bundesligaspiels stand sie am 22. Februar beim 38:32-Erfolg über ihren Ex-Verein Bad Wildungen. Otto warf in dieser Partie auch ihr erstes Saisontor. Regelmäßig kommt die gebürtige Delmenhorsterin zudem im auf Platz 3 rangierenden Drittligateam des VfL zum Einsatz.
 
Beim VfL klar als Nummer 1 gesetzt ist Kim Birke, die nicht nur Krowicki als zurzeit beste Linksaußen der Liga bezeichnet. Für die Position als zweite Linksaußen hinter Birke überlegt Krowicki, ein weiteres Eigengewächs aus der Jugend ins Team zu holen.
 
„Wir danken Alina für ihr Engagement und wünschen ihr alles Gute für ihre sportliche Zukunft“, sagte Görgen. Krowicki ergänzte: „Ich wünsche und denke, dass wir Alina in der Bundesliga wiedersehen werden.“
 
Alina Otto begann bei der HSG Delmenhorst mit dem Handball. 2010 wechselte sie ins Jugendinternat in Bad Wildungen und blieb dem Verein auch erhalten, als das Internat 2012 geschlossen. Im selben Jahr spielte Otto ihre erste Bundesligapartie und gehörte 2012/13 fest zum HSG-Stamm. Mit dem VfL landete sie in der vergangenen Saison auf dem fünften Platz. Auch in dieser Saison belegt der VfL zurzeit Rang 5.
 
Neben Otto werden den VfL auch Thalke Deters (Karriereende), Silje Svendsen und Kjersti Salberg verlassen. Zehn Spielerinnen besitzen einen Vertrag für die kommende Saison: Kim Birke, Angie Geschke und Jenny Behrend bis jeweils 2017, Maike Schirmer, Caroline Müller, Cara Hartstock, Julia Wenzl, Annika Meyer sowie die Zugänge Kelly Dulfer und Inger Smits bis jeweils 2016.

 

Ole Rosenbohm / Presse VfL Oldenburg - 16.03.2015