Gegner weckt böse Erinnerungen bei VfL-Frauen

Gegen zwei große Gegner verlor der VfL um Jane Martens (Foto) klar. Am Samstag wartet in Neckarsulm eher ein Gegner auf Augenhöhe. (Foto: Helmerichs Archiv)

Die Neckarsulmer Sport-Union hat sich dank eines finanzkräftigen Sponsors Verstärkung aus ganz Europa eingekauft. Die VfL-Handballerinnen wollen dort dennoch besser auftreten als in der Vorsaison.

Neckarsulm Neckarsulmer Sport-Union: Richtig – da war doch was? Nun, gegen wohl kein anderes Team der Handball-Bundesliga haben sich die Frauen des VfL Oldenburg in der vergangenen Spielzeit mehr blamiert als eben gegen diesen Gegner aus Baden-Württemberg. Das Hinspiel in Neckarsulm wurde mit elf Toren Differenz (27:38) verloren. Und auch im Rückspiel im April bot die Mannschaft von Trainer Niels Bötel in der eigenen Arena beim 26:28 gegen die in akuter Abstiegsgefahr schwebenden Neckarsulmerinnen eine schwache Leistung. „Das waren zwei der weniger guten Auftritte von uns“, sagt Bötel vor dem erneuten Gastspiel an diesem Samstagabend (19 Uhr) beim letztjährigen Tabellenzwölften.

Ob für die VfL-Frauen diesmal etwas Zählbares herausspringt, muss in Anbetracht der weiter extrem angespannten Personallage (Lisa-Marie Fragge, Kathrin Pichlmeier, Marie Steffen, Malene Staal und Laura Kannegießer fallen aus) bezweifelt werden. Bötel gibt sich kämpferisch: „Beim Gegner sind alle fit. Klar, das wird verdammt schwer, ist aber nicht unmöglich.“

Alles lesen unter: www.nwzonline.de