Handballbundesligafrauen des VfL unterliegen in Göppingen

Handballbundesligafrauen des VfL unterliegen in Göppingen

Leider kommt das Handballbundesligateam des VfL ohne Punkte aus der EWS Arena Göppingen nach Hause. Dabei kam der VfL gut ins Spiel. Ein Start auf Augenhöhe und dem ersten Tor im Spiel auf Seiten des VfL durch Kathrin Pichlmeier (01:08) folgten intensive 18 Spiel Minuten in denen die Führung stetig wechselte und sich keines der beiden Teams absetzten konnte. Nach dem Petra Adamkova das 10:9 (18:24) für die Gastgeber erzielte, reagierte der VfL mit einem Time Out um sich neu auszurichten. Aus dieser Auszeit jedoch kamen die Handballfrauen der Turn und Polizeisportgemeinschaft wieder besser zurück ins Spiel. Dem VfL gelang es nicht, in sein aggressives Abwehrspiel zu finden, dass die Mannschaft besonders in den letzten Spielen auszeichnete. Es folgten drei Tore in Folge für die Göppinger zum 13:9 (21:34). Der VfL nahm eine weitere Auszeit um diesen Lauf zu stoppen, was aber ohne Wirkung blieb. Mit dem Stand von 17:11 ging es für beiden Mannschaften dann in die Halbzeit Pause.

Auch in der 2. Hälfte des Spieles behielten die Gastgeber die Oberhand. Über den Rest der Partie gelang es dem VfL nicht mehr, den Anschluss zu finden. Die Gastgeber wiederum nutzen ihre Chancen und konnten so in besonders starken Phasen ihre Führung ausbauen wie z.B. in der 39 Spielminute Anja Brugger zum Stand von 22:12 (38:48) oder Annika Blanke zum 28:16 (51:19). Das Spiel ging schlussendlich mit einem 30:21 an die Gastgeber aus Göppingen, die jetzt in der Wertung mit einem Punkt weniger auf dem Konto hinter dem VfL Oldenburg (Platz 9) auf dem 10. Tabellenplatz stehen.

Trainer Niels Bötel zum Spiel: „Wir sind sehr treffsicher in die erste Halbzeit gestartet, aber uns gelang es nicht den Zugriff in der Abwehr zu finden. Dafür hat uns Göppingen insbesondere über den Kreis bestraft. Die Gastgeber haben zu dem eine gute und aggressive Abwehr gespielt und uns vorne nicht entfalten lassen. Bis zum nächsten Spiel ist noch etwas Zeit. Jetzt werden wir gemeinsam aufarbeiten, was passiert ist um uns zu verbessern und vorzubereiten“

Die besten Werferinnen des Spiels waren Petra Adamkova und Annika Blanke für Göppingen mit jeweils 7 Toren.

Tore für den VfL: Kathrin Pichlmeier 7, Jane Martens 4, Laura Kannegießer 3, Helena Mikkelsen 3, Myrthe Schoenaker 1, Jenny Behrend 1, Lana Teiken 1, Lisa-Marie Fragge 1

 

Joel Matuschiak, Presseverantwortlicher VfL Oldenburg GmbH