Lisa-Marie Fragge und Lina Genz – Zwei weitere Talente bereit für die Bundesliga

Lina Genz  und Lisa-Marie Fragge (Foto: VfL Oldenburg)

Zwei weitere hoffungsvolle Nachwuchstalente aus der eigenen Jugend des VfL Oldenburg sollen die Chance bekommen, sich in der Bundesliga zu beweisen.

So viele Nachwuchsspielerinnen wie selten zuvor haben in dieser Saison bereits ihr Debüt in der Bundesliga gegeben. Eine von ihnen ist die 18jährige Lisa-Marie Fragge. Damit ist für die Schülerin aus Garrel ein Traum in Erfüllung gegangen. „Das war mein bisher schönstes Handballerlebnis. Mit der 1. Damen in der EWE Arena, bei meinem ersten Bundesliga-Heimspiel, bei einem mega Publikum einlaufen zu dürfen! Die Ziele, die ich mir bislang persönlich gesetzt hatte, habe ich somit erreicht und kann mir neue Ziele setzen“, strahlt die Rückraumspielerin, wenn sie an den 17. September zurückdenkt. Ihr Debüt in der Bundesliga hatte sie aber bereits vier Tage zuvor beim Auswärtssieg in Blomberg gegeben.
Trotz ihres jungen Alters kann sie bereits auf eine 13jährige Handballkarriere zurückblicken, die beim BV Garrel begann und sie vor drei Jahren zum VfL führte. Die Handball Gene hat sie von ihrer Mutter geerbt, die früher selbst aktiv war. Zunächst war sie auch noch einige Jahre in der Leichtathletik aktiv, bevor sie sich voll auf den Handball konzentrierte.
Gleich in ihrer ersten Saison bei den Grün-Weißen schaffte sie es mit der B-Jugend sich für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Im Vorjahr folgte dann der Einzug ins Final 4 der deutschen Meisterschaft mit der A-Jugend. „Das wäre ein krönender Abschluss meiner Jugendzeit, wenn uns das noch einmal gelingen könnte“. Und nun in ihrem erst dritten Jahr beim VfL steht sie im Bundesligakader. Es scheint fast so als ginge es für die 18jährige derzeit nur in eine Richtung: aufwärts. „Ich würde gerne weiterhin bei der ersten Damen dabei sein und mich weiter hocharbeiten“. Dafür hat sie nun noch zwei weitere Jahre Gelegenheit, denn ihr Vertrag wurde vom VfL nun um zwei weitere Jahre bis 2020 verlängert.
Dies ist auch ganz im Sinne ihres Trainers Andy Lampe: „Lisa ist eine sehr talentierte Spielerin mit Stärken in der Abwehr. Sie ist meist gut gelaunt, muss aber lernen Fehler schneller abzuhaken. Seit der B-Jugend hat sie eine super Entwicklung beim VfL und hoffentlich geht es so weiter“.

Nach dem Karriereende von Jennifer Winter wird die 18jährige Lina Genz die vakante Position auf Rechtsaußen übernehmen. Mit ihr wurde ein Vertrag bis 2020 gschlossen.
„Lina hat sich die letzten Jahre schon super entwickelt. Im letzten Jahr hat sie dann nochmal einen Sprung gemacht. Daraus ergibt sich dann logisch sie als Eigengewächs in die Erste zu befördern. Lina ist der nächste Beweis dafür, dass wir den jungen Talenten, die hart an sich arbeiten, die Chance auf Bundesligahandball geben“, so VfL-Trainer Niels Bötel über die talentierte Schülerin.
Bereits im Alter von 5 Jahren kam sie durch ihre Schwester zum Handball. „Ich bin am Wochenende mit zu den Turnieren meiner älteren Schwester gefahren und als sie mich mit zu ihrem Training der Minigruppe genommen hat, habe ich den Spaß am Handball für mich entdeckt“, erinnert sie sich an ihre Anfänge bei der SG Friedrichsfehn/Petersfehn zurück. Fuhr sie zunächst noch zweigleisig und nahm neben dem Handball noch an leichtathletischen Wettkämpfen teil, war damit spätestens nach ihrem Wechsel zum VfL im Jahre 2013 Schluss. Mit zunehmenden Trainingseinheiten konzentrierte sie sich voll und ganz auf den Handball.  
Mit Erfolg. Gleich in ihrem zweiten Jahr gewann sie mit der B-Jugend die Deutsche Vizemeisterschaft. „Mein bisher schönstes Handballerlebnis“. Auch mit der A-Jugend schaffte sie es im Vorjahr wieder ins Final Four. Das will sie gerne in diesem Jahr wiederholen, um dann nach der Sommerpause auch in der Bundesliga ihre Frau zu stehen. „Ich möchte viel von meinen Mitspielern lernen, um mich somit bestmöglich weiterentwickeln zu können“, gibt sie als Ziel für ihre erste Bundesligasaison vor.
„Ende März mit der Kaderplanung durch zu sein hat schon etwas!“, so Peter Görgen, Geschäftsführer der VfL Oldenburg GmbH.
„Wir wollten eine Mischung aus routinierten Bundesligaspielerinnen, Neuzugängen mit Perspektive und Nachwuchstalenten bilden. Mit Jane Martens, Ann-Kristin Roller, Lisa-Marie Fragge und Lina Genz haben wir vier (!) ehemalige Jugendspielerinnen im 14er-Kader.
Und eigentlich müsste man Jenny Behrend auch noch dazu rechnen. Eine runde Sache.“ So Görgen weiter.
„Mit der Kaderplanung haben wir damit abgeschlossen, es sei denn, es ergibt sich in den nächsten Monaten noch eine interessante Möglichkeit, die wir dann gerne prüfen wollen.“

 

Bernd Teuber – Presse VfL Oldenburg – 28.03.18