VfL-Handballerinnen verlieren in Leverkusen

Mit einem Dank an die Fans: die VfL-Handballerinnen am Saisonende (Foto: Thorsten Helmerichs)

Mit einer Niederlage haben sich die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg aus der Saison verabschiedet. Am Samstagabend unterlag die Mannschaft von Trainer Niels Bötel beim TSV Bayer 04 Leverkusen mit 26:32 (12:12), der sich somit für die Hinspielniederlage revanchierte. Die Huntestädterinnen gehen nach einer kräftezehrenden Saison mit eindrucksvollen 30:30 Punkten in die Sommerpause.

Kathrin Pichlmeier hatte den VfL mit 1:0 in Führung gebracht, danach liefen die Oldenburgerinnen lange Zeit einem Rückstand hinterher. Doch sowohl das 1:3 als auch das 4:8 und 8:10 glichen die Gäste aus. Dabei agierte das Bötel-Team im Angriffsspiel mit zusätzlicher Feldspielerin, drei Spielerinnen verschafften sich ihren Platz am Kreis. In der Defensive ging man dazu Mitte der ersten Halbzeit in eine 5:1-Deckung über. Nach 27 Minuten gelang es Pichlmeier den VfL wieder in Front zu bringen (12:10) – in die Halbzeitpause ging es aber mit einem Remis. „Leverkusen konnte wieder auf einige Spielerinnen mehr zurückgreifen und sie haben gezeigt, was für Qualität in ihnen steckt“, sagte VfL-Coach Niels Bötel nach der Partie.

Immer wieder musste der VfL aber Gegentreffer ins leere Tor hinnehmen, auch zu Beginn des zweiten Durchgangs. Nach einem solchen nahm Coach Bötel, der nach dem Ausfall von Merle Carstensen nur neun Feldspielerinnen zur Verfügung hatte, Auszeit (17:21/40. Minute). Doch die erhoffte Wende trat nicht mehr ein. Auch wenn Torhüterin Nele Reese einige Würfe entschärfte, kamen die Gastgeberinnen zu schnellen Toren. „Über die Zeit war es schwer, die Konzentration hochzuhalten“, resümiert Bötel. „Da bleibt es dann nicht aus, dass der eine oder andere Pass nicht dahingegangen ist, wo er hin sollte.“ Der Oldenburger Rückstand wuchs weiter an – und war am Ende nicht mehr aufzuholen. „Leverkusen hat am Ende verdient gewonnen“, konstatierte der VfL-Coach.

Die Saison schließen die Oldenburgerinnen mit 30:30 Punkten ab – ob der siebte Tabellenplatz, den die Huntestädterinnen derzeit noch inne haben, auch zum Ende noch Bestand hat, wird sich nach noch ausstehenden Nachholspielen der Konkurrenz aus Bensheim und Leverkusen feststehen. Für Niels Bötel gilt aber, unabhängig vom Tabellenplatz: „Wir können aber auch so stolz auf diese Saison sein.“

TSV Bayer 04 Leverkusen – VfL Oldenburg 32:26 (12:12)

VfL: Julia Renner, Nele Reese – Lisa Marie Fragge (5), Lana Teiken (2), Toni-Luisa Reinemann (6), Hannah Weyers, Natacha Buhl, Kathrin Pichlmeier (7/3), Laura Kannegießer, Jenny Behrend (4), Luisa Knippert (2)