Punktgewinn im letzten Spiel der Saison

VfL-Trainer Niels Bötel (Foto: VfL Oldenburg Archiv)

VfL auf Platz 10

Mit einem 29:29 Unentschieden in Bensheim endet für Handball-Bundesligist VfL Oldenburg eine überaus turbulente Saison, die das Team von Trainer Niels Bötel auf dem zehnten Tabellenplatz beendet. Dabei fehlten dem VfL am Ende gerademal sieben Sekunden, um die Saison auf dem erstrebten neunten Platz zu beenden. Nichtsdestotrotz zeigt sich Bötel zufrieden mit dem Saisonabschluss seines Teams.

„Mit 5:1 Punkten aus den letzten drei Spielen ist das schon ein versöhnlicher Abschluss. Am Ende haben wir ein, zwei Fehler zu viel gemacht. Man darf aber auch nicht vergessen gegen wen wir gespielt haben. Bensheim hatte zuletzt einen richtig guten Lauf und hat es gegen uns ebenfalls ganz gut gemacht, deshalb bin ich im Großen und Ganzen zufrieden“, so der VfL-Trainer nach einem Spiel in dem sich immer wieder eins der beiden Teams ein wenig absetzen konnte.

Den besseren Start erwischten dabei die Gäste aus Oldenburg, die nach Toren von Angie Geschke (2), Myrthe Schoenaker sowie Kim Birke schnell mit 4:0 in Führung gingen. Aber so einfach wollten die Gastgeberinnen den neunten Platz dann doch nicht herschenken und kämpften sich wieder heran. Nach halbgespielter Halbzeit glich die HSG dann nicht nur zum 8:8 erstmals aus, sondern zog mit einem 7:0 Lauf sogar auf 13:8 davon. Nun war es am VfL eine Aufholjagd zu starten und anderthalb Minuten vor der Pause war es Kim Birke, die mit ihrem dritten Treffer ihr Team mit 16:15 wieder in Front brachte. Mit dem Pausenpfiff stellte Martha Logdanidou dann den 16:16 Halbzeitstand her.

Nach der Pause konnte zunächst keins der beiden Teams mit mehr als einem Tor in Führung gehen, so dass die Führung mehrfach wechselte. Erst gegen Ende des Spiels schafften es die Gäste wieder etwas davonzuziehen und als fünf Minuten vor dem Ende Myrthe Schoenaker per Siebenmeter zum 27:24 traf, war der neunte Tabellenplatz wieder ganz nah. Aber erneut kämpften sich die Gastgeberinnen wieder heran und glichen in der 58. Minute zum 27:27 aus.
Es folgten zwei nervenaufreibende Minuten. Die erneute Führung durch Geburtstagskind Kristina Logvin konnte Bogna Sobiech umgehend wieder ausgleichen. Als Bensheim dann die letzten 48 Sekunden in Unterzahlen spielen musste und Schoenaker wenig später zum 29:28 einwarf, schien alles für einen Sieg der Gäste zu sprechen, aber sieben Sekunde vor dem Ende spielte dann Rafika Ettaqi die Spielverderberin und brachte ihr Team wieder zurück auf den begehrten neunten Tabellenplatz. Angie Geschke und Kim Birke trafen bei ihrer Abschiedsvorstellung im VfL-Trikot jeweils viermal, Isabelle Jongenelen einmal.

HSG Bensheim/Auerbach: Kockler, van Beurden – Ettaqi 1, Hettinger 1, Logdanidou 1, Hoekstra 1, Friedberger 5/2, Freriks 6, van Gulik 1, Maidhof 8/3, Bartaseviciute, Rädge, Sobiech 5
Gelbe Karte: 1 + 1
2 Minuten: 4
Siebenmeter: 7/5

VfL Oldenburg: Renner, Ferenczi – Staal 1, Birke 4, Genz 1, Jongenelen 1, Martens 1, Behrend 2, Geschke 4/3, Logvin 3, Mikkelsen, Schoenaker 8/2, Roller 4
Gelbe Karte: 2
2 Minuten: 3
Siebenmeter: 7/5

Zuschauer: 1050


Bernd Teuber – Presse VfL Oldenburg – 18.05.19