Wollen die Saison einigermaßen ordentlich beenden

Cara Hartstock (grünes Trikot). (Foto: Jack)

VfL zu Gast in Nellingen

Wenn am Samstagabend der VfL Oldenburg beim TV Nellingen antritt, treffen hier die beiden schlechtesten Teams der Rückrunde aufeinander. Während die Gäste aus Niedersachsen zumindest zu Beginn der Rückrunde zwei Siege einfahren konnten, steht für die Gastgeberinnen gerademal ein Unentschieden auf der Habenseite. Den letzten Sieg konnte das Team von Trainer Ralf Rascher Ende letzten Jahres einfahren. Seitdem hagelte es zwölf Niederlagen und ein Unentschieden.

Den Anfang machte das 24:30 in der EWE Arena gegen den VfL. Dies würde das Team von Trainer Niels Bötel gerne wiederholen. Da die Filder-Handballerinnen bereits als Absteiger feststehen und der VfL den Klassenerhalt sicher hat, ist es das Spiel um die sprichwörtliche „Ananas“. Aber kein Grund für beide Teams es locker angehen zu lassen. Im Gegenteil.

Nun heißt es die Saison möglichst ordentlich zu beenden und sich noch einmal zu zeigen.  „Wenn Oldenburg die Punkte haben möchten, dann müssen sie schon alles geben. Wir werden uns über 60 Minuten dagegenstemmen, dem VfL die Punkte mit auf den Heimweg zu geben. Auch wenn wir personell derzeit richtig Probleme haben, werden wir kein Spiel kampflos abgeben. Das muss man sich schon hart erkämpfen und verdienen. Hinzu kommt, dass unser Publikum in der Hölle 1 hinter uns steht und wenn die Halle erst mal kommt, dann wird es für jeden Gegner unangenehm“, gibt sich Nellingens Geschäftsführer Bernd Aichele kämpferisch vor dem Spiel, bei dem die Gastgeberinnen auf Stefanie Schoeneberg und Catherine Csebits verzichten müssen.

Aber auch bei weiteren Spielerinnen steht noch ein Fragezeichen hinter ihrem Einsatz. Von diesem Problem kann auch Niels Bötel ein Lied singen. Nachdem Jane Martens und Lisa-Marie Fragge bereits gegen Bietigheim aussetzen mussten, fällt nun auch Cara Hartstock mit einem Fingerbruch aus, so dass Bötel auf seinen kompletten Mittelblock verzichten muss. „Wir müssen gegen Nellingen deutlich stabiler in der Abwehr stehen als zuletzt. Was durch den Ausfall unseres eingespielten Mittelblocks natürlich nicht einfacher werden wird. Zuletzt hatte ja schon Isabelle Jongenelen in der Mitte verteidigt, aber Isa ist auch angeschlagen und hat zuletzt nur mit Schmerzen trainiert“. Nichtsdestotrotz ist der VfL voll motiviert, die Saison noch mit ein paar Erfolgserlebnissen zu beenden. In Nellingen soll es losgehen.


Bernd Teuber – Presse VfL Oldenburg – 03.05.19