Ausgezeichneter Nachwuchs in Oldenburg

Ausgezeichneter Nachwuchs in Oldenburg

Dass sich der VfL Oldenburg auf seinen Nachwuchs verlassen kann, zeigte auch diese Saison in der junge Spielerinnen immer wieder aufgrund des Verletzungspechs Verantwortung übernehmen mussten. Dass dies nicht ohne eine hervorragende Nachwuchsarbeit geleistet werden kann, ist hier in Oldenburg kein Geheimnis. Unterstrichen wird diese Aussage durch die erneute Auszeichnung des HBF mit dem Jugendzertifikat für diese Saison. Alles ohne Auflagen oder Nachbesserungen. Insgesamt 13 Clubs aus der 1. und der 2. Bundesliga erhielten ein Zertifikat. "Zu dieser Saison gab es einige neue Anforderungen, die erfüllt werden mussten, um das HBF-Jugendzertifikat zu erhalten. Dazu gehören z.B. der Nachweis von Torwart- und Athletiktrainingseinheiten durch qualifizierte Trainer, sowie die Tätigkeit eines Jugendkoordinators“ so HBF-Geschäftsführer Christoph Wendt. Das Jugendzertifikat stellt ein ligaübergreifendes Gütesiegel dar, welches die Rahmenbedingungen in den Vereinen honoriert, die den Nachwuchsspielerinnen zu Gute kommen. Ziel des Jugendzertifikats ist die Sicherung sowie kontinuierliche Fort- und Weiterentwicklung qualitativer Jugendarbeit in den Vereinen, um so für deutsche Nachwuchsspielerinnen die Voraussetzungen zu schaffen, in ihren Clubs zu Spitzenspielerinnen zu reifen. „Wir freuen uns, einer von 13 Clubs in der 1. und 2. Bundesliga zu sein, der diese Auszeichnung erhält. Nun sind wir gehalten, weiter in diesem Bereich zu arbeiten, um auch in Zukunft den Anforderungen des HBF gerecht zu werden. Gerade in dieser Saison konnten wir dank der Nachwuchsspieler verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren.“ gibt Bundesliga Trainer Niels Bötel zu verstehen. Wir vom VfL freuen uns darüber und verstehen dies als Bestätigung der im Jugendbereich geleisteten Arbeit, die ein wichtiger Baustein in der langfristigen Planung des VfL Bundesligateams ist.

 

 

Joel Matuschiak, Presseverantwortlicher VfL Oldenburg GmbH