Nichts zu holen in Solingen

Dreimal traf Jana Schaffrick für das Juniorteam. (Foto: Jack Archiv)

Juniorteam verliert 25:35

Wenig zu holen gab es für das Juniorenteam des VfL Oldenburg bei seinem Gastspiel beim HSV Solingen-Gräfrath. Deutlicher als erwartet verlor man im Bergischen Land mit 25:35. Wobei das Ergebnis ein wenig über den wahren Leistungsunterschied hinwegtäuscht. „Gräfrath hat eine richtig gute Truppe, aber trotzdem ist die Niederlage ein wenig zu hoch ausgefallen. Vorne haben wir etwas unglücklich agiert, wobei 25 Tore auswärts zu werfen gar nicht mal so schlecht ist. Allerdings haben wir in der Abwehr zu keiner Zeit Zugriff bekommen. Gräfrath konnte quasi machen was sie wollten. Ich hatte den Plan und die Idee mit einer offensiven Verteidigung, aber das hat nicht geklappt und wir wurden schnell dafür bestraft. Das nehme ich voll und ganz auf meine Kappe. Die Einstellung der Mannschaft hat gestimmt und sie haben toll gekämpft“, so eine enttäuschte Alex Hansel, der allerdings auch die Alternativen fehlten. Mit einem Minikader von zwölf Spielerinnen hatte man sich auf den Weg nach Solingen gemacht. Gleich fünf Leistungsträger vom Heimsieg gegen Vechta musste Hansel erstatten. Madita Kohorst, Jenny Behrend, Ann-Kristin Roller sowie Jane Martens waren gleichzeitig im DHB-Pokal aktiv und Nachwuchstalent Marie Steffen war mit der Niedersachsenauswahl unterwegs. Beim Ländervergleichsturnier wurde die VfLerin zur besten Spielerin des Turniers gewählt.

Trotzdem war das Juniorteam des VfL recht zuversichtlich ins Spiel gegangen. Den frühen Führungstreffer der Gastgeberinnen konnte Lena Thomas zwar umgehend ausgleichen, aber bereits nach acht Minuten lag man schon mit 1:6 hinten. Erst nun stabilisierte sich das Spiel der Gäste und das Team von Alex Hansel konnte den Rückstand konstant bei fünf Toren halten. So ging es mit einem 14:20 Rückstand in die Pause.

Die zweite Halbzeit bot ein ähnliches Bild wie die Erste. Mit einem 7:3 Lauf in den ersten zehn Minuten konnten die Gastgeberinnen beim Stande von 27:17 erstmals in diesem Spiel eine zweistellige Führung herauswerfen. Weiter als elf Tore ließ man den Favoriten dann aber doch nicht davonziehen. Mit dem Schlusspfiff stellte Laura Kannegießer per Siebenmeter den 25:35 Endstand her. Während die Gastgeberinnen nun auf dem zweiten Platz liegen, rutschte der VfL durch die Niederlage wieder auf einen Abstiegsplatz.

Am nächsten Wochenende steht wieder die A-Jugend-Bundesliga auf dem Plan. Hier trifft Tabellenführer VfL (4:0 Punkte) in der Sporthalle Wechloy am Samstag um 17 Uhr auf Aldekerk (4:2) und am Sonntag um 13 Uhr auf die Reinickendorfer Füchse (0:6). In der Woche drauf ist der Tabellenachte PSV Recklinghausen im nächsten Drittligaspiel zu Gast in Wechloy.

HSV Solingen-Gräfrath´76: Gehrmann, Jackstadt – Bregazzi 1, Knippert, Kartal, Lehnhoff 4, Sosnierz 1, Mohr 6, Muench 9/2, Bohlmann 1/1, Bergmann 2, Pauly 2/1, Penz 6, Borgolte 3

Gelbe Karte: 3
2 Minuten: 1
Siebenmeter: 6/4

VfL Oldenburg II: Kürten, Neumann – Prante 1, Schaffrick 3, Thomas 4, Genz 7, Hohnholt 1, Carstens, Schilling 1, Kannegiesser 2/1, Berkau, Dalinger 6/6

Gelbe Karte: 3
2 Minuten: 3
Siebenmeter: 8/7

 


Bernd Teuber – Presse VfL Oldenburg – 06.11.17