Deutscher Meister wartet im Viertelfinale

Marie Steffen (am Ball) erreicht mit der A-Jugend das Viertelfinale. (Foto: VfL Odenburg)

Nächster Gegner Buxtehuder SV

Nochmal gut gegangen. Fast wäre der Traum der A-Jugend von einem erneuten Einzug ins Final-Four bereits in der Zwischenrunde zu Ende gewesen. Aber mit der bisher stärksten Saisonleistung schlug das Team um Jane Martens am letzten Spieltag der Zwischenrunde die favorisierten Juniorelfen aus Leverkusen mit 35:29 und zieht damit als Tabellenzweiter ins Viertelfinale der A-Jugend-Bundesliga ein.
Hier kommt es allerdings knüppeldick für das Team von Andy Lampe. Niemand geringeres als der amtierende Deutsche Meister Buxtehuder SV stellt sich hier dem VfL-Nachwuchs in den Weg. Das Team mit dem der VfL noch eine Rechnung offen hat. Hat man doch in der vergangenen Saison im Halbfinale eine deutliche 18:36 Schlappe hinnehmen müssen. „Unser Saisonziel ist nach wie vor das Final Four zu erreichen. Daran hat sich nichts geändert“, lässt sich Lampe nicht Bange machen. Das Hinspiel findet am Wochenende nach Ostern in der Sporthalle Wechloy statt. Bereits eine Woche drauf findet in Buxtehude das Rückspiel statt.

Mit einer zufriedenstellenden Leistung war man im Januar in die Zwischenrunde gestartet. Problemlos schickte man die     JSG HLZ Ahlen mit einem deutlichen 41:27 nach Hause und übernahm nach dem ersten Spieltag zunächst die Tabellenführung. Wenig überzeugend war dagegen die Leistung beim Auswärtsspiel in Hamburg. Hier unterlag man ein wenig überraschend mit 24:26 gegen den gastgebenden AMTV. Dadurch setzte man sich selbst vor dem letzten Spieltag ordentlich unter Druck. Denn nur ein Sieg gegen Tabellenführer Leverkusen würde reichen um ins Viertelfinale einzuziehen. „Die Mädels haben sich die Situation wegen der Niederlage in Hamburg selbst zuzuschreiben“, setzte Lampe dann auch auf den Willen seiner Mädels auf Wiedergutmachung. Und der war stark ausgeprägt am letzten Spieltag. „Das war eine super Mannschaftsleistung der Mädels und sie haben ein deutliches Zeichen gesetzt, dass sie unbedingt ins Viertelfinale wollen“, so ein sichtlich stolzer Trainer nach dem Spiel.

Beste Torschützin des VfL in den beiden bisherigen Gruppenphasen ist Isabelle Dölle mit 32 Treffern. Dicht gefolgt von Lina Genz (29), Marie Steffen (27), Lisa-Marie Fragge (25) sowie Jane Martens.
 

 1.  TSV Bayer Leverkusen  3/3  2  0  1  115:83  4:2
 2.  VfL Oldenburg  3/3  2  0  1  100:82  4:2
 3.  AMTV Hamburg  3/3  2  0  1  76:82  4:2
 4.  JSG HLZ Ahlen  3/3  0  0  3  81:125  0:6


TSV Bayer Leverkusen - AMTV Hamburg  31:21
VfL Oldenburg - JSG HLZ Ahlen 41:27
AMTV Hamburg - VfL Oldenburg  26:24
JSG HLZ Ahlen - TSV Bayer Leverkusen 27:55
JSG HLZ Ahlen - AMTV Hamburg 27:29

 

PM - VfL Oldenburg  - 26.02.2018