Erfolgsserie soll gegen Göppingen weiter ausgebaut werden

VfL-Kreisläuferin Cara Hartstock. (Foto: Helmerichs)

Unangenehmer Gegner aus dem Süden

Im vierten Heimspiel des Jahres erwartet der VfL Oldenburg am kommenden Sonntag (16:30 Uhr) in der EWE Arena die Frauen von Frisch Auf Göppingen. Nach dem überzeugenden Derbysieg in Buxtehude vom vergangenen Wochenende geht das Team von Trainer Niels Bötel mit ordentlich Rückenwind und breiter Brust in das Spiel gegen das Team aus dem Süden der Republik. Mit einem Sieg kann der VfL in der Tabelle an den Gästen vorbeiziehen und auf den siebten Platz vorrücken.

Dies dürfte allerdings alles andere als einfach werden, denn Frisch Auf ist in dieser Saison eine echte Macht in fremden Hallen. Von den sechzehn Punkten, die die Gäste bisher einfahren konnten, haben sie nämlich zwölf in fremden Hallen geholt. Einzig dem THC gelang bisher ein Heimsieg gegen Göppingen. Dortmund und Leverkusen konnten zumindest auf letztem Drücker noch einen Punkt sichern.

„Göppingen ist ein unangenehmer Gegner, auf den man sich nur schwer vorbereiten kann. Sie spielen sehr variabel in der Abwehr, so dass man erst im Spiel herausfindet, mit welcher Abwehrformation sie diesmal antreten. Aber auch im Angriff sind sie mit Spielerinnen wie Prudence Kinlend und Michaela Hrbková sehr gut aufgestellt. Zudem haben sie in Johanna Schindler und Annika Blanke gleich zwei gute Spielmacherinnen, wodurch sie mehr Alternativen haben“, erwartet Niels Bötel einen heißen Tanz am Sonntag, zeigt sich aber überaus optimistisch: „Wir sind derzeit sehr gut drauf und haben noch kein Spiel verloren in diesem Jahr. Das wollen wir auch zuhause beibehalten. Wenn wir spielen wie gegen Buxte, wird es schwer für den Gegner die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Wir wollen Göppingen unter Druck setzen, um sie so zu ermüden“.

Auch Kreisläuferin Cara Hartstock sieht dem Spiel sehr optimistisch entgegen. „Wenn wir genauso spielen wie am letzten Wochenende und unsere Abwehr steht, wird es für Göppingen sehr schwer. Durch unser Abwehrspiel haben wir uns Selbstvertrauen geholt und sind so zu einfachen Toren gekommen. Dadurch haben wir die Spiele gewonnen. Wir sind eine sehr junge Mannschaft, die Zeit gebraucht hat sich zu finden. Nun sind wir auf einem guten Weg“, so die 24jährige, die im Sommer zum Ligakonkurrenten TuS Metzingen wechseln wird. Wo sie einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat.

„Es fällt mir nicht leicht, da ich mich in Oldenburg immer wohlgefühlt habe und hier meine Karriere begonnen habe. Ich bin als zweite Kraft gekommen, habe mich stetig weiterentwickelt und viel dazugelernt. Nun bin ich am Kreis die erste Kraft. Das Angebot aus Metzingen war einfach zu gut und gibt mir die Chance wieder international zu spielen, was wichtig für meine weitere Entwicklung ist“, erklärt Hartstock ihre Beweggründe für den Wechsel.

 


Bernd Teuber – Presse VfL Oldenburg – 01.03.19