Heimniederlage gegen die HSG Bad Wildungen

Heimniederlage gegen die HSG

 

 

Ein Ergebnis mit dem so keiner gerechnet hat stand am Ende des Spiels am Mittwochabend in der kleinen EWE Arena auf der Anzeigetafel. Mit 18:33 gewannen die Gäste aus Bad Wildungen verdient ein Spiel, in dem es dem Frauenhandballbundesligateam des VfL nicht gelang ins Spiel zu finden. Von Beginn an spielten die Gäste ein hartes und effektives Abwehrspiel und fanden auf der anderen Seite ihre Abschlüsse, so dass sich der Trend, der sich bereits in der 8. Spielminute abzeichnete, als Jana Schieb die Führung zum 1:6(07:40) für die HSG warf, über das Spiel bestätigte. Mit einem Stand von 9:15 ging es in die Halbzeitpause. Auch in der 2. Hälfte des Spiels zeigte sich das gleiche Bild. Die HSG setzte den VfL weiterhin unter Druck. Die Oldenburger wiederum konnten in wichtigen Situationen nicht abschließen und ließen so wichtige Tore liegen. Am Ende der Begegnung konnten die Gäste sich deutlich mit einem verdienten 18:33 und 2 Punkten für die Tabellenwertung auf den Heimweg machen.

Der Trainer zum Spiel: „Wir haben gestern über 60 Minuten leider nicht gezeigt was man braucht, um ein Bundeligaspiel zu gewinnen. Bad Wildungen war von Anfang an heiß und sie haben gezeigt, dass sie die 2 Punkte deutlich mehr wollten als wir. Wir waren in der Abwehr zu passiv und ließen im Angriff zu viele Chancen liegen. Von daher ist auch die Höhe der Niederlage verdient. Wir müssen unsere Fehler aufarbeiten und abstellen. Es geht nicht um Schönspielerei, sondern darum, Punkte zu sammeln und das wollen wir machen.“

 Die beste Werferin des Spiels war Sabine Heusdens für Bad Wildungen mit 9 Toren.

Tore für den VfL: Myrthe Schoenaker 4, Kathrin Pichlmeier 3, Marie Steffen 3, Helena Mikkelsen 3, Laura Kannegießer 2, Malene Staal 2, Jenny Behrend 1

Joel Matuschiak, Presseverantwortlicher VfL Oldenburg GmbH